Vom ersten Wochenende des Vorbereitungskurses 2022 Schweißarbeit

 

 

Am Riemen wird niemals gestraft!
 
 
Vom ersten Wochenende des Vorbereitungskurses 2022 Schweißarbeit, war dieser Satz der prägendste.
 
 
"Am Riemen wird niemals gestraft!"
 
 
Pünktlich um 16:00 Uhr am Treffpunkt begrüßte Lehrgangsleiter Gundolf Fuhrwerk alle anwesenden Teilnehmer, einige fehlten an dem Tag, immerhin waren es trotzdem schon gut 10 Gespanne, bestehend aus BGS, Bracken, Teckel und DJT.
 
Das Wetter war gut, die Stimmung war gut und alle Beteiligten motiviert. Als erstes wurden die verschiedenen Schweißhalsungen, Schweißgeschirre und Schweißriehmen vorgestellt sowie deren Vor- bzw. Nachteile, bessergesagt der angebrachte Einsatz derer. Unterschiedliche Fährtenschuhe wurden präsentiert, deren Tücken und Qualitätsmerkmale erläutert, sowie Arten von Spritzflaschen, Tupfbesteck und die verschiedenen Möglichkeiten der Fährtenlegung erörtert.....

 

....Nach ausführlicher Einweisung erfolgte die Einteilung in drei Gruppen unter der Anleitung von Gundolf Fuhrwerk, Michael Tandler und Markus Seegräber, legten alle Teilnehmer die ersten Übungsfährten für den Folgetag. Diese Anfangsfährten hatten eine Länge von ca. 100-150 Metern und wurden in U-Form zum Hauptweg angelegt. Sie sollten dazu dienen, sich am Folgetag einen ersten Eindruck von den Gespannen

verschaffen zu können.

 
Für die getropfte Schweißfährte verwendeten wir Schafsblut, handelsübliche Tropfflaschen, Markierband (Anschuss 1x, Fährtenende 2x) sowie Markierkreide (rechts oder links entlang des Baumes bzw. Ende der Fährte).
 
Für den nächsten Tag hatten wir uns für 9.30 Uhr verabredet, alle waren pünktlich und bestens ausgestattet mit Decken, Läufen und Häuptern für das jeweilige Fährtenende.
 
Alle drei Gruppen, angeleitet von den erfahrenen Schweißhundeführern bzw. Schweißhundeausbildern Gundolf Fuhrwerk, Michael Tandler und Markus Seegräber, begannen ihre Hunde auf einer jeweils für sie fremden Fährte vom Vortag zu arbeiten. Ziel war es sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, woraufhin bereits nach dem ersten Durchgang die ersten individuellen Hinweise und Hilfestellungen ausgearbeitet und kommuniziert wurden....
...Zum Ende hin legten wir eine Trainingsrunde Unterordnung ein. Viele Menschen, viele Hunde, viele Eindrücke, der eine oder andere Radfahrer sowie eine Vielzahl von Gerüchen im Wald und das alles nachdem der eine oder andere Jagdgefährte bereits auf "Arbeitsmodus" eingestellt war, von der Fährtenarbeit oder eräugtem, flüchtigem Wild.
 
Aber eins sei gesagt, auch dieser Prüfungsteil hat, da auch in der Jagdpraxis enorm wichtig, einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das Bestehen der Prüfung. Ruhe, Führigkeit, Gehorsam und Sozialverträglichkeit sind im Revier, auf Gesellschaftsjagden und auch im Alltag unabdingbar für einen Jagdhund. Zurecht....

 

 

...Der Vorbereitungskurs 2022 Schweißarbeit ist für eine Dauer von 4 Monaten angesetzt, das eine oder andere wird es darüber sicherlich noch zu berichten geben.
 
 
Wir sehen dem mit Freude entgegen und verbleiben mit einen kräftigen
 
Ho Rüd´Ho und Waidmannsheil
 
D.G.
 
Jagdgebrauchshundeverein Heidekreis e.V.